Lexikon

A

Abrasion
Abkauen der Zähne. Wird durch häufiges Zähneknirschen verursacht. Findet vor allem nachts statt.

Abszess
Eiteransammlung durch Bakterien, meist Streptokokken oder Staphylokokken.

Adhäsivtechnik
Ätztechnik. Wird angewandt, wenn weißte Füllungen eingesetzt werden oder beim Befestigen von Zahnersatzarbeiten.

Air-Flow
Pulverstrahlsystem zur Zahnreinigung.
Verfärbungen und Zahnstein können dadurch gereinigt werden. Gibt es auch in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen.

Alveole
Zahnfach im Kieferknochen, in dem der Zahn verankert ist

Amalgam
Füllmaterial aus Quecksilber-Legierung.
Sehr gute Eigenschaften zum Füllen von Zahnschäden, die durch Karies entstanden sind.
Trotz gesundheitlicher Bedenken, konnte eine Gesundheitsgefährdung bis jetzt in Studien nicht nachgewiesen werden.

Ambulante Behandlung
Behandlung in Praxis oder Klinik, nach der der Patient nach Hause gehen kann

Aminfluorid
Organische Fluoridverbindung, die die Zähne mineralisiert und vor Karies schützt.

Ankerzahn
Gesunder Zahn, der als Befestigung von Brücken oder Prothesen dient.

Aphten
Schleimhautveränderungen in der Mundschleimhaut (weißer Fleck mit rotem Rand).
Aphten können sehr schmerzhaft sein.

Aplasie
Fehlbildung des Zahnschmelzes (in Form und Farbe).

Apparatur
Allgemeinbegriff für herausnehmbare oder festsitzende Zahnrestauration oder kieferorthopädische Vorrichtung

Approximalfläche
Seiten- und Berührungsfläche des Zahns zum benachbarten Zahn. An diesen Stellen entstehen
häufig Karies und Zahnfleischerkrankungen, weil die Reinigung hier besonders schwer ist.

Approximalkaries
Karies der Zahnzwischenräume.

Artikulator
vereinfachtes Modell eines Gesichtes bzw. Gebisses zur Prüfung der Kaufunktion

Aufbaufüllung
Füllung unter einer Krone. Dient der Stabilisierung des Innern des Zahns. Durch die Aufbaufüllung verbessert sich der Halt der Krone auf dem präparierten Zahnstück.

B

Backenzahn
Backenzähne sind Seitenzähne. Man unterscheidet dabei die sog. Molaren und Prämolaren

Bassmethode
Eine Zahnputztechnik, bei der die Zahnbürste in kleinen Rüttelbewegungen geführt wird. So können die Borsten an den Problemzonen der Zähne den Plaque besser entfernen.

Belag, Beläge
Überbegriff für Verunreinigung der Zahnoberfläche.
Man unterscheidet weiche Beläge (Plaque) von harten Belägen (Konkrementen, Zahnstein). Beläge spielen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Karies und Paradontose.

Biofilm
bakterieller Zahnbelag Bißanomalie Falsche Ausrichtung der oberen und unteren Zähne – bedarf einer kieferorthopädischen Korrektur.

Bonding
Maßnahme zur Vorbereitung einer Kunststofffüllung.
Der Bonder stellt eine dichte chemische Verbindung zwischen dem Zahndentin und der Kunststofffüllung her.

Bleaching
Durch den Genuss verschiedener Lebensmittel (Nikotin, Kaffee, Tee, etc.) kommt es zu Verfärbungen von Zähnen. Unter Bleaching versteht man die chemische Behandlung der Zahnoberfläche, die zur Aufhellung des Zahnschmelzes führt.

Bleichen von Zähnen
siehe Bleaching

Bonusheft
Ein Bonusheft für Kassenpatienten dokumentiert die Kontrolluntersuchungen des Patienten.
Regelmäßige Kontrolluntersuchungen werden von Krankenkasse durch einen höheren Zuschuss für Zahnersatz belohnt.
Das Bonusheft gibt es beim Zahnarzt.

Brackets
Haltestruktur (Draht) bei einer festen Zahnspange.
Brackets werden mit speziellen Klebevorrichtungen mit der Oberfläche des Zahns verbunden.

Brücke
Fester Zahnersatz, der eine Zahnlücke überbrückt.
Ankerzähne sind dafür notwendig.

C

Calcium
Calcium sorgt zusammen mit dem Fluorid für eine Remineralisierung des Zahnschmelzes.
Kommt im Speichel und in vielen Mundpflegeprodukten vor.

CEREC
Ceramic Reconstruction – ein Computersystem, mit dem die Herstellung zahnfarbener
Keramikfüllungen oder Kronen in nur einer Sitzung möglich ist.

Checkbiss
Überprüfung der Lage des Unterkiefers zum Oberkiefer in Ruhe und Funktion.

Chelatbildner
Substanzgruppe zur Ausleitung von Giftstoffen, z.B. Quecksilber, aus dem Körper

Chlorhexidin
keimabtötender Stoff, z.B. in Mundspüllösungen

CMD
cranio-mandibuläre-Dysfunktion oder einfach übersetzt: Funktionsstörung des Kauorgans

Computertomographie
modernes bildgebendes Verfahren

CT
Abkürzung für Computertomographie

D

Dazzler
Verzierungen aus Goldfolie, die mit Hilfe von ätzetechnikartigen Verfahren auf die Zähne
aufgeklebt werden. Der Zahnarzt kann Dazzler jederzeit entfernen.

Demineralisierung
Entkalkung / Verarmung an Mineralien. Ursache dafür kann Säure sein. Die Demineralisation wird durch Calcium und Fluorid gehemmt.
Zahnpflegeprodukte fördern die Remineralisation.

dental
den Zahn betreffend

Diastema
Lücke zwischen zwei Zähnen, die nicht durch Zahnverlust entstanden ist. Häufig zwischen den oberen mittleren Schneidezähnen

Dentin
Zahnbein, knochenähnlicher Hauptanteil eines Zahnes

E

Einzelzahnimplant
Einzelner Zahn wird durch ein Zahnimplantat ersetzt.

Engstand der Zähne
Platzmangel für einen oder mehrere Zähne.
Dadurch kommt es häufig zu Stellungsanomalien der Zähne. Der Engstand kann durch das Entfernen von Zähnen korrigiert werden.

Einlagefüllung
Anderes Wort für Inlay. Ersatz von fehlender Zahnsubstanz durch eine feste Füllung aus Metall-Legierung oder Keramik / Kunststoff.

EDTA
ein Chelatbildner = Stoff zur Ausleitung von Giften, z.B Quecksilber, aus dem Körper

Endodontie
Lehre und Behandlung von Zahninnerem (Zahnmark) und Zahnwurzel. Spezialisiert darauf, es zu erhalten, bzw. wiederherzustellen.

Extraktion
Ziehen eines Zahnes

F

Facette
anderes Wort für Veneer. Verblendschalen aus Keramik oder Kunststoff. Werden hauptsächlich angewandt, um ein ästhetischeres Ergebnis zu erzielen

Fissur
feine Rille auf der Kaufläche eines Zahnes

Flapoperation
Die Flapoperation ist eine Operation zur Behandlung der Parodontitis.

Fluorid
den Zahnaufbau förderndes Mineral

Färbetabletten
Tabletten mit dem natürlichen und ungefährlichen Farbstoff Erythrosin. Vorhandene Beläge (Plaque) färben sich beim Kauen dieser Tabletten blau-violett an.
Hilfestellung zur Überprüfung der Mundhygiene.

Frontzähne
Bezeichung für die vorderen Schneide- und Eckzähne des Ober- und Unterkiefers

Foetor ex ore
Mundgeruch

G

Gebiss
Gesamtheit aller Zähne

Germektomie
Bezeichnung für die Entfernung des Zahnkeims.
Meistens handelt es sich dabei um Weisheitszahnkeime, die aus kieferorthopädischen Gründen entfernt werden müssen.

GBR
Guided Bone Regeneration – Ziel dieser Behandlung ist es, Knochen- und Haltezellen wieder aufzubauen und einem Zahn dadurch mehr Halt zu geben.

Gingiva
Zahnfleisch

Gussfüllung
andere Bezeichnung für Inlay

Gingivitis
Zahnfleischentzündung

Glossitis
Entzündung der Zungenschleimhaut

GTR
Guided Tissue Regeneration – Ziel dieser Behandlung ist es, Knochen- und Haltezellen wieder aufzubauen und einem Zahn dadurch mehr Halt zu geben.

Guided Bone Regeneration
Ziel der Guided Bone Regeneration ist es, Knochen- und Haltezellen wieder aufzubauen und einem Zahn dadurch mehr Halt zu geben.

Guided Tissue Regeneration
Ziel der Guided Tissue Regeneration ist es, Knochen- und Haltezellen wieder aufzubauen und einem Zahn dadurch mehr Halt zu geben.

Guttapercha
gummiähnliches Füllmaterial, das vor allem für Wurzelbehandlungen verwendet wird

H

Haftmittel, Haftcreme
Mittel zur Befestigung von Zahnprothesen.

Halbkrone
Teilkrone, die den Zahn nicht vollständig umschließt. Bei der Behandlung wird der Zahn nicht komplett beschliffen.

Hypodontie
zu wenig Zähne im Gebiss vorhanden

Hypersensibilität
Überempfindlichkeit der Zähne, speziell der Zahnhälse.

Hyperdontie
zu viele Zähne im Gebiss

Hypnose
Als Hypnose (altgr. hypnos (υπνος) ,Schlaf’) werden bezeichnet:

– das Verfahren zum Erreichen einer hypnotischen Trance (Trance ist gekennzeichnet durch vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit und meist tiefe Entspannung). Man spricht auch von hypnotischer Induktion und Hypnose im engeren Sinne.
– der Zustand der hypnotischen Trance. Trance wird nur im Sinne des Zustands gebraucht.

Horizontales Putzen
Falsche Art des Zähneputzens.

Hasenscharte
Bezeichnung für angeborene Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. Lippen-Kiefer-Gaumenspalten müssen operativ und kieferorthopädisch behandelt werden.

Halimeter
Messgerät für Mundgeruch

Halitose
Mundgeruch

Halitosis
Mundgeruch

Hypnose
veränderter Wachheitszustand, dient unter anderem der Schmerzbekämpfung

I

Impaktierter Zahn
nicht durchgebrochener Zahn, z.B. bei falscher Lage im Kiefer. Häufig betrifft das Weisheitszähne.

intrakoronal
in der Krone

Implantat
fest in den Kieferknochen eingesetzte Ersatzzahnwurzel

Individualprophylaxe
anderes Wort für Professionelle Zahnreinigung

Initialläsion
beginnende Karies

Inlay
Einlegefüllung = im zahntechnischen Labor vorgefertigte Füllung

Inzisivus
Bezeichnung für Schneidezahn.

interdental
zwischen den Zähnen (Zahnzwischenraum)

Interdentalbürste
spezielle Bürste zur Reinigung der Zahnzwischenräume

intraoral
im Mund

Invisalign
durchsichtige Kunststoffkappe zur Behandlung von Zahnfehlstellungen

J

Jacketkrone
Andere Bezeichnung für Vollkeramikkrone oder Porzellankrone

K

Karies
Zahnfäule = Krankheit, bei der Anteile des Zahnes absterben und weich werden

Kariesrezidiv
Wird Karies in der Erstbehandlung mangelhaft entfernt, dann kann es zur erneuten Aktivierung einer alten Karies kommen.

Karies-Risiko-Test
Untersuchung des Speichels auf Bakterien, die diesen auslösen.

kariogen
Karies fördernd

kariös
von Karies befallen

Kiefer
Der Kiefer besteht aus Ober- und Unterkiefer und wird in der Zahnmedizin in vier Quadranten eingeteilt.

Kavität
Hohlraum, „Zahnhöhle“ bei Karies

KCP
Kinetische Kavitätenpräparation – Pulverstrahltechnik zum Abtragen von beginnendem Karies

Kofferdam
Gummituch zur Abschottung eines Zahnes / Operationsgebietes von Feuchtigkeit

Kürettage
Reinigen und Glätten einer Zahnwurzel mit Spezialgeräten.

Komposit
Klebe- und Füllmaterial für Zahnbehandlungen

Konkrement
Zahnstein zwischen Zahnfleisch und Zahn

Konkremente
Bei Konkrementen handelt es sich um Zahnstein unter dem Zahnfleischrand.

Knirschen
Bezeichnet häufig unbewusstes Aneinanderreiben des Ober- und Unterkiefers im Schlaf. Führt zu Schädigungen an Zähnen und Kiefergelenken.

Knirscherschiene
Schiene, die das Knirschen verhindern soll.

Krone
oberer, dickerer Teil des Zahnes, im engeren Sinne Zahnersatz für diesen Anteil

L

Legierung
Gemisch aus mehreren Komponenten. Eine Komponente davon ist in der Regel ein Metall.

Lutschoffener Biss
Fehlbildung, bei der die Schneidezähne nicht mehr zusammenbeißen. Ursache kann zu langes Lutschen und Nuckeln sein.

Luxation
Zahn wird aus dem Zahnfach beabsichtigt oder unbeabsichtigt herausgelöst

Lactobacillus
Bakterienart, die bei der Entstehung von Zahnerkrankungen eine Rolle spielt

Lückenbiss
normales Gebiss, bei dem einige Zähne fehlen

Läsion
Verletzung oder Störung im Zahn, auch als „Loch im Zahn“ bezeichnet

loka
lörtlich begrenzt

Lokalanästhesie
örtliche Betäubung, meist durch eine Betäubungsspritze

M

Mandibula
Fachbezeichnung für Unterkiefer

Maxilla
Fachbezeichnung für Oberkiefer

Milchzahn
Zahn des ersten Gebisses, wird noch im Kindesalter durch bleibenden Zahn ersetzt

Mineralisation
Einlagerung von Mineralstoffen in die Zähne. Dabei werden Dentin und der Zahnschmelz gehärtet. Siehe auch Demineralisation und Remineralisation.

MOD-Füllung
Sattelfüllung, große dreiflächige Füllung

Munddusche
Wasserstrahl zur Entfernung von Essenreste. Kein Ersatz für die Zahnpflege mit Zahnbürste,
Zahnpasta und Zahnseide.

Mundspüllösungen
Mundspüllösungen sind in der Regel fluoridhaltig und unterstützen den Kariesschutz durch Stärkung
des Zahnschmelzes.

Mundwasser
Gemisch aus leicht desinfizierenden Substanzen.
Verleiht frischen Atem.

Mundgeruch
Häufig durch schlechte Zähne, Essgewohnheiten oder fehlende Mundhygiene verursacht.
Fachbezeichnung Halitosis.

Molar
hinterer Backenzahn

Multibandtechnik
herkömmliche Variante einer festen Zahnspange

N

Nachblutung
Nachblutungen treten häufig nach Zahnentfernungen auf.

Nekrose
Abgestorbenes Gewebe

Nonokklusion
ohne Zahnkontakt

O

Oberkieferauch
als Maxilla bezeichnet

Odontologie
Zahnheilkunde

Okklusion
Kontakt zwischen Ober- und Unterkieferzähnen.

Onlay
ähnlich wie Inlay. Laborgefertigte Füllung, die aber die gesamte Zahnfläche überdeckt.

Oralphobie
Angst vorm Zahnarzt / Zahnarztbesuch.

Orthodontie
Korrektur von Zahnfehlstellungen.

Osteoblasten
Zellen, die Knochen bilden.

Osteoklasten
Zellen, die Knochen abbauen.

Osteozyten
Knochenzellen

oral
den Mund betreffend; bei Medikamenten Einnahme über den Mund

Osseointegration
Festes Einwachsen eines Implantats in den Knochen

P

Paradont
Zahnhalteapparat

Paradontaler Screening Index (PSI)
Der PSI wird zur Früherkennung von Paradontitiden eingesetzt. Mit einer Paradontalsonde wird die Blutungsneigung des Zahnfleisches untersucht und die Tiefe der Zahnfleischtaschen gemessen.

Plombe
umgangssprachlich für Füllung eines Zahnes

Politur
Glättung der Zähne

Präparation

Beschleiffung eines Zahns

periapikal
Umgebung der Wurzelspitze

Parodontitis
früher = Parodontose; Entzündung des Zahnhalteapparates bis hin zum Zahnausfall

Parodontose
veraltetes Wort für Parodontitis = Entzündung des Zahnhalteapparates

Phobie
starker, oft unbegründeter Angstzustand gegen bestimmte Dinge oder Situationen

Plaque
Zahnbelag

ppm
Abkürzung für engl. parts per million = Teilchen pro Million

Prämolar
vorderer Backenzahn

Profilplastik
ästhetische Operation zur Veränderung des Gesichtsprofils bzw. des Kinns

Prognathie
Hervorstehen des Kinns

Prophylaxe
Vorbeugung

Prothese
Herausnehmbarer Zahnersatz

Pulpa
Zahnmark = Weichgewebe im Zahninneren mit Blutgefäßen und Nerven

Pulpitis
Entzündung des Zahnmarkes

PWS
Pulver-Wasserstrahlgeräte zum Abtragen von Verfärbungen

Q

Quadrant
Viertel des Gesamtgebisses

Quecksilber
Quecksilber ist eine chemisches Element, dass bei Raumtemperatur flüssig ist und verdunstet.
Beim Einatmen ist Quecksilber giftig. Amalgam ist eine Quecksilber-Legierung

R

Radix
Zahnwurzel

Randspalt
Abstand zwischen Füllung und Zahn. Bereich, indem sehr schnell Karies entstehen kann.

RDA-Wert
Maß für die Schleifstärke einer Zahnpasta

Remineralisation

Wiedereinlagerung von Mineralstoffen in die Zähne.

Replantation
Wiedereinpflanzung eines ausgefallenen Zahnes

Root Planing
Glättung der Zahnwurzel

Retrognathie
Zurückstehen des Kinns

S

Schmelz
Sichtbarer Teil der Zähne.

Schneidezahn, Schneidezähne
Frontzähne im menschlichen Gebiss.

Scaling

Reinigung im Rahmen einer parodontologischen Behandlung

Sensible Zähne
Wenn Zahnhälse freiliegen, sind die Zähne empfindlich und reagieren schmerzhaft.
Falsche Putztechniken fördern freiliegende Zahnhälse (horizontales Putzen).

Subgingival
unter dem Zahnfleischsaum

Sublingual
unter der Zunge

Süßstoffe
Süßstoffe sind Süßungsmittel, die keine Kalorien enthalten. Süßstoffe sind nicht zu verwechseln mit den Zuckeraustauschstoffen. Diese sind kalorienhaltig. Im Gegensatz zu Zucker wirken aber beide nicht kariogen.

Scaler
hakenförmiges Schabeinstrument, vor allem zur Zahnsteinentfernung

Schwefelwasserstoff
übelriechende Substanz, die unter anderem für Mundgeruch verantwortlich ist

SM-Test
Bakterientest auf den Keim Streptococcus mutans

Stationäre Behandlung
Behandlung, für die der Patient mehrere Tage im Krankenhaus liegt

Streptococcus mutans
Bakterienart, die bei der Entstehung von Zahnerkrankungen eine Rolle spielt

Systemisch
auf den ganzen Körper wirkend

T

Tablettenfluoridierung
systematische Fluoridzufuhr in Form von Tabletten.
Fluoride schützen vor Karies.

Taschentiefe
Abstand zwischen oberem Zahnfleischrand und Taschenboden. Taschentiefen von über 2 Millimetern sollten behandelt werden, da sie sich entzünden können.

Teilprothese
Herausnehmbarer Zahnersatz. Befestigt mit Kronen und Klammern.

Tiefbiss
Störung der Gebisssymmetrie. Die oberen Schneidzähne überbeißen die unteren Schneidzähne.

Trepanation
Öffnung des Zahns bei einer Wurzelbehandlung.

U

Überbiss
Stehen die Oberkieferfrontzähne vor denen des Unterkiefers, spricht man vom Überbiss.

Unterfüllung
Wird als Schutz gegen Karies unter einer Füllung angebracht.

Unterkiefer
siehe auch Mandibula

V

Veneer
Verblendkappe zum optischen Verdecken eines unansehnlichen Zahnes

Versiegelung
Verfahren, dass der Kariesvorbeugung dient.
Es wird vor allem an den Molaren (Backenzähnen) empfohlen. Es werden insbesondere die Kauflächen (Fissuren) versiegelt.

Vitalamputation
bei der Wurzelbehandlung werden lebende Anteile des Zahnmarks teils belassen

Vollprothese
Herausnehmbarer Zahnersatz, der durch einen Saugeffekt fixiert wird.
Es sind keine eigenen Zähne mehr vorhanden.

Vitalexstirpation
bei der Wurzelbehandlung werden lebende Anteile eines Kanals komplett entfernt

W

Wasserstoffperoxid
Bleichmittel, das auch für Zähne verwendet wird

Weisheitszahn
Die Fachbezeichnung ist Dentes serotini. Spät kommende Zähne, die hintersten Backenzähne (Molaren) des menschlichen Gebisses. Die Weisheitszähne sind nicht bei jedem Menschen vorhanden.

White spot
Frühstadium von Karies

Wurzelbehandlung
sieh auche Endotonie. Der Wurzelkanal wird durch Entfernung der entzündeten Pulpa behandelt. Danach wird der Hohlraum gefüllt und abgedichtet. Ziel ist es, den Zahn zu erhalten.

Wurzelspitzenresektion

chirurgischer Eingriff, bei dem die Wurzelspitze eines
Zahnes entfernt wird.

X

Xanthodontie
Verfärbung von Kronen

Xylit
Zuckeraustauschstoff, der in vielen Zahnpflegekaugummis eingesetzt wird. Hemmt das Wachstum von Kariesbakterien.

Y

keine Einträge

Z

Zähneknirschen
siehe Knirschen

Zahnhalteapparat
Strukturen zur Zahnverankerung im Kiefer, aus verschiedenen Geweben bestehendZement äußere harte Schicht der Zahnwurzel

Zahnaufhellung
siehe Bleaching

Zahnpasta
Creme zur Zahnpflege. steigert den Reinigungseffekt der Zahnbürste.

Zahnpulpa
siehe Pulpa

Zahnschmelz
Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz in unserem Körper und besteht zu 98% aus Mineralstoffen.

Zahnseide
Hilfsmittel zur Reinigung der Zahnzwischenräume

Zahnzwischenräume

Räume zwischen den Zähnen, die schwer zugänglich sind.
Man verwendet deshalb zur Reinigung Zahnseide.

Zuckeraustauschstoffe

Süßungsmittel, die anstelle von Zucker eingesetzt werden.
Wichtiger Vertreter ist das Xylit, dass eine kariesvorbeugende Wirkung hat.